23 Juli 2021

Finale auf Tramp

Ich liebe das Titelbild, das Dirk Schulz für den zehnten Band unserer Miniserie PERRY RHODAN-Wega angefertigt hat. Die zwei Ilts und die Raubkatze wirken energiegeladen und wütend; man sieht ihnen an, dass sie in Problemen stecken, diese aber grundlegend lösen wollen.

Das passt zu dem Roman von Lucy Guth, der heute offiziell veröffentlicht wird. Die Autorin, sonst bei PERRY RHODAN NEO aktiv, hat damit zum ersten Mal im »originalen« Serienuniversum veröffentlicht. Mit dem Mausbiber Gucky und seinen Begleitern hat ihr das Exposé auch eine dynamische Truppe zur Verfügung gestellt, die von der Autorin durch eine spannende Handlung geführt wird.

»Finale auf Tramp« – dieser Titel heißt aber nicht, dass man im Rahmen der Miniserie nie wieder von der Welt der Mausbiber hören wird. So viel Andeutung darf sein: Da kommt noch ein bisschen nach …

22 Juli 2021

Das Drei-Länder-Treffen in Karlsruhe – Teil 3

Aus der Serie »Der Redakteur erinnert sich«

Im Biergarten des »fünf« stießen an diesem Abend des Dienstags, 28. Juni 2011, noch zwei Personen zu unserer kleinen Gruppe: Heidrun Imo – beim WeltCon für die gesamte Optik zuständig – sowie Stephan Zerfowski von unserer Werbeagentur. Mit den Leo Lukas und Marc A. Herren saßen also die Leute am Tisch, auf denen zu dieser Zeit die Hauptlast des WeltCons ruhte.

Sowohl Heidrun als auch Stephan hatte Unterlagen dabei, die zeigten, wie die Optik des WeltCons aussah. Einiges davon kannte ich schon, für Leo war es zumeist völlig neu. Unser Ziel war, vieles in einem einheitlichen »Look« zu präsentieren: Die Besucher sollten schließlich mit vielen eindrucksvollen Fotos nach Hause fahren.

Die Pulte, an denen die Redner stehen, und die Tische, an denen die Programmpunkte ablaufen sollten, mussten – so der Gedanke – eine spezielle WeltCon-Optik haben. Auch die Tische, an denen sich die Clubs und Stammtische präsentierten, wollten wir optisch gleich ausstatten. »Damit es nicht wie Kraut und Rüben aussieht«, war meine Ansicht dazu.

Die Agentur bekam eine Reihe von Aufträgen: Was würde es kosten, solche Tisch- und Pultverkleidungen herzustellen? Ebenso fragten wir nach bedruckten Stoffbahnen, die als Kulissen dienen konnten. Stephan Zerfowski notierte sich die Anfragen, Heidrun Imo zeichnete teilweise erste Scribbles auf ihren Notizblock.

Wir sprachen auch weitergehende Themen an. So diskutierten wir über die Figur des Dschingiz Brettzeck.

Das »hübsches auflockernde Element« war von Leo zuerst als Sprechfigur eingeplant gewesen, maximal als Handpuppe, die man im Mozartsaal auf der Bühne sehen könnte. An diesem Abend überlegten wir uns weitere Möglichkeiten: Wie wäre es denn, wenn eine ferngesteuerte »Antigravscheibe« durch den Saal fliegen würde, auf der sich eine Swoon-Puppe befinde – und diese würde nicht nur über den Köpfen der Zuschauer herumkurven, sondern auch ein »beinhartes Interview« mit einem der »Offiziellen« führen?

Vor allem Marc begeisterte sich für die Idee, die wir alle gut fanden. Wie sollten wir das aber bewerkstelligen? Man musste sicher mit den Verantwortlichen des Kongresszentrums in Mannheim sprechen, um herauszufinden, ob so etwas überhaupt erlaubt war. Und dann benötigten wir jemanden, der ein solches Ultraleichtmodell baute. Konnte es mit Propellern fliegen, brauchten wir Drähte, die dann jemand durch die Halle spannen musste? Und wer sollte die Stimme der Puppe übernehmen?

An diesem Abend fanden wir alles hochspannend, es wurde an unserem Tisch in einer Ecke des Biergartens auch viel gelacht. Im späteren Verlauf der Planung wurde diese Idee recht schnell abgespeckt – immerhin hatte Dschingiz Brettzeck als spottender Journalist aus dem Volk der Swoon später dennoch einen Auftritt auf dem Con.

Wir sprachen ab, wie wir die Partner von Eins A Medien in das Programm einbinden wollten. Beispielsweise sollte Josef Tratnik aus einem PERRY RHODAN-Roman vorlesen. Genügte es, den Schauspieler mit seiner eindrucksvollen Stimme auf der Bühne zu präsentieren, oder war es sinnvoll, ihn mit zusätzlichen Effekten optischer Art zu begleiten?

Wie sollten wir PERRY RHODAN NEO vorstellen? Die neue Science-Fiction-Serie aus unserer Redaktion bildete schließlich einen Schwerpunkt des WeltCons. Eine Möglichkeit wäre, schlicht einen Vortrag auf der Bühne zu halten. Oder wir würden das Ganze mit einem Interview koppeln: Mike Hillenbrand, unser Conferencier, könnte in einer Talkrunde mit Frank Borsch, dem Exposéautor, davon erzählen, was in PERRY RHODAN NEO passieren würde.

Egal was – wir wollten es mit einem »Scribble-Video« kombinieren. Ein Zeichner oder eine Zeichnerin könnte parallel dazu Bilder anfertigen, die hinter der Gesprächsrunde auf der Leinwand zu sehen waren.

Unser Ziel war bei vielen der geplanten Programmpunkte, nicht nur sitzende und sprechende Menschen auf der Bühne zu haben. Deshalb sollte die Show-Band oft zum Einsatz kommen, und darum machten wir uns Gedanken dazu, welche Bilder im Hintergrund zu sehen sein könnten.

»Wir brauchen etwas, das den Sonntagmorgen bunter gestaltet«, argumentierte Leo Lukas. Der Con sollte um 10.30 Uhr mit einem Programmpunkt zum »All-Mächtigen« anfangen. Wie aber wäre es, wenn wir eine Trailer-Show anbieten würden? »PERRY RHODAN-Autoren präsentieren die Trailer zu den kommenden Kinofilmen mit Science-Fiction- und Fantasy-Motiven«, schlug der Autor vor.

Einen solchen Programmpunkt könnten wir schon um zehn Uhr starten. »Dann sind die Besucher zeitig im Saal«, kommentierte ich. Schließlich wusste ich aus eigener Erfahrung, dass man als Besucher eines Cons gern mal die »frühen« Programmpunkte sausen ließ und erst um elf oder zwölf Uhr bei der Veranstaltung auftauchte.

Nachdem Stephan Zerfowski und Heidrun Imo gegangen waren, blieben die beiden Autoren und ich noch sitzen. Wir redeten über den gerade frisch gestarteten PERRY RHODAN-Zyklus, über die Resonanz der Leser sowie die aktuellen Romane, an denen wir alle arbeiteten – so wurde es ein spannender und unterhaltsamer Ausklang für einen arbeitsreichen Tag.

Leo hatte es an diesem Abend nicht weit nach Hause. Ich fuhr Marc in die Oststadt und war um halb zwei Uhr im Bett. Am nächsten Morgen nahm Leo ein Taxi zum Bahnhof und reist zurück nach Wien.

Ich fuhr wieder in die Oststadt, lud Marc ins Auto und begab mich mit ihm ins Büro. Immerhin mussten wir dort gleich die vielen Notizen der vergangenen Stunden und Tage in konkrete Arbeit verwandeln …

Das Drei-Länder-Treffen in Karlsruhe – Teil 2

Am Dienstagmorgen, 28. Juni 2011, stand ich früh auf. Ich trank Kaffee, frühstückte eine Kleinigkeit und saß kurz nach sieben Uhr an meinem Computer. Ich checkte die Mails, schrieb an Autorinnen und Autoren, beantwortete Anfragen in Sachen WeltCon und schrieb Texte für die Internet-Seite.

Ich holte Leo Lukas vor dem Hotel ab, in dem er abgestiegen war. Marc fuhr mit der Straßenbahn quer durch die Stadt. Den Vormittag verbrachten wir in meinem Wohnzimmer. Die Sonne schien, es war herrliches Wetter, und wir planten weiter. Im Fokus stand vor allem der Samstag.

Im Kongresszentrum Rosengarten stand uns ausreichend Raum für ein schönes Programm zur Verfügung: zwei sehr große Säle, diverse Nebenräume und vor allem ein Treppenhaus und breite Gänge. »Wir brauchen für das Programm einen gewissen Spannungsbogen«, argumentierte Leo Lukas. »Wir wollen die Besucher fesseln, und das geht nur, wenn wir ihnen zwischendurch auch Möglichkeiten zur Entspannung anbieten.«

Recht schnell wurde klar: Wir hatten eigentlich zu viele Ideen und zu viel Programm. Würden wir alles so umsetzen, wie wir es vorhatten, würden sich manche Programmpunkte gegenseitig Konkurrenz machen. Ich verwies auf meine Erfahrungen bei den großen internationalen WorldCons: Weil da manchmal bis zu 15 oder 20 Programmpunkte – dort heißen sie »Panels« – angeboten werden, kann das zu Frust führen, weil man immer etwas verpassen muss.

»Ich habe mich da manchmal, wenn drei tolle Panels parallel liefen, dazu entschlossen«, so erzählte ich, »gar keinen zu besuchen, sondern an die frische Luft zu gehen.«

Wichtig sei, so Leo Lukas, dass wir für alle Tage und für jeden Saal einen sogenannten Inspizienten hätten. Ich guckte wohl ein wenig verwirrt, denn er musste mir den Begriff erklären: Diese Person sei zuständig für den Ablauf, vor allem im Backstage-Bereich. Wer musste wann auf die Bühne, welche technischen Geräte seien nötig? Wir legten entsprechende Verantwortlichkeiten fest (um sie dann bis zum eigentlichen Con praktisch zu vergessen).

Wir diskutierten über das Bühnenbild oder die optische Ausgestaltung einzelner Programmpunkte. Die Sachkenntnis, die Leo Lukas mitbrachte, half uns weiter – er stand bereits im Kontakt zu den Technikern des Rosengartens in Mannheim und würde ein entsprechend gutes Bühnenbild sowie eine schöne Licht-Technik erschaffen. Gelegentlich verwies ich auf die Kostenfrage – aber es war uns zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass wir den Rahmen sprengen würden.

Raimund Peter könnte den Kontakt zu einem bekannten Salzburger Bühnenbildner herstellen, erzählte Leo Lukas. »Der Mann ist Science-Fiction-Fan« und sei ein »richtig guter Mann« der unter anderem die sogenannte Weltraumhalle im Haus der Natur in Salzburg gestaltet hatte.

Ich fand die Idee zwar gut, wir setzten sie aber nicht um. Grund: Wir hätten eine weitere Person bezahlen müssen, die sicher zwei- oder dreimal von Salzburg hätte nach Mannheim reisen müssen. »Wir haben ein Budget, auch für die Optik«, mahnte ich mehrmals an diesem Tag.

Das kleine Mittagessen nahmen wir in einem italienischen Restaurant in der Nähe ein, dem »L’Incontro«. Wir saßen im Freien, wir hatten unsere Unterlagen dabei, aber wir unterhielten uns mehr über die allgemeine Arbeit und nicht über den WeltCon. Wenn zwei Autoren und ein Redakteur zusammensitzen, bleibt es nicht aus, dass sie auch über die Inhalte der PERRY RHODAN-Serie diskutieren.

Danach ging es in meinem Wohnzimmer weiter. Wir legten einige Personalien fest. Teilweise kamen wir schnell voran, weil Vorgespräche geführt worden waren, und teilweise sprachen wir über Abwesende und legten ihre Positionen fest, ohne dass sie davon wussten.

So fixierten wir, dass sich Bettina Lang um das Gemeinschaftsbild aller PERRY RHODAN-Künstler kümmern sollte. Geplant war, während des Cons von Dirk Schulz, Arndt Drechsler, Swen Papenbrock und Alfred Kelsner gemeinsam ein Bild malen zu lassen – wie wir das künstlerisch bewerkstelligen wollten, sollte die Kollegin mit den vier Künstlern besprechen.

Leo Lukas wollte ein »Galaxionär-Quiz« auf der Bühne veranstalten; das hatten wir fest eingeplant. Er berichtete, dass er Stefan Friedrich als Mitarbeiter hatte gewinnen können. Stefan gehörte zu den Menschen, die seit Jahren die Cons in Garching bei München organisierten; wir kannten und schätzten ihn alle. »Stefan ist ein echter Lichtblick«, lobte Leo. »Er legt sich mächtig ins Zeug und hat bereits eine ganze Reihe von Anregungen und Entwürfen vorgelegt.«

Völlig offen war noch, wer die geplanten Dia-Shows erstellen sollte. Wir nahmen diesen Begriff, auch wenn uns klar war, dass es sich um Powerpoint-Präsentationen handeln würde.

Ein weiteres Thema, das wir als positiv notierten, aber nie umsetzten: Beim Programmpunkt »PERRY RHODAN-International« wäre es – so fanden wir – ein »schöner Abschluss, wenn in verschiedenen Sprachen der Anfang von Band 1 vorgelesen würde«.

Der Nachmittag verstrich mit vielen Details, die wir besprachen und fixierten. Danach packte ich die beiden Autoren in mein Auto, wir fuhren in die Nordstadt von Karlsruhe. Dort gingen wir in den Biergarten des »fünf«, eines Restaurants, das praktischerweise direkt neben dem Hotel lag, in das wir Leo einquartiert hatten.

Das Drei-Länder-Treffen in Karlsruhe – Teil 1

Aus der Serie »Der Redakteur erinnert sich«

»Nur noch drei Monate bis zum WeltCon!« Bei unseren fast täglichen Besprechungen wurde bei Marc A. Herren – der als Projektleiter für den WeltCon 2011 eingestellt worden war – und mir die Nervosität langsam größer. Marc arbeitete längst mehr Stunden, als er laut Vertrag zu erfüllen hatte, und ich hatte mit dem Start einer neuen Serie, die PERRY RHODAN NEO heißen sollte, den verlagsinternen Umstrukturierungen, einem Con-Buch und der Umstellung bei unserem E-Book-Vertrieb sehr viel zu tun.

Eigentlich hatte niemand von uns Zeit für eine längere Besprechung, aber sie musste sein. Der Autor Leo Lukas, der als Künstlerischer Leiter des WeltCons fungierte, sollte nach Karlsruhe kommen. Wir hatten uns im Frühjahr in Wien getroffen, nun stand das nächste Treffen an.

»Dann haben wir ein Drei-Länder-Treffen«, witzelte ich im Vorfeld, als klar wurde, dass ein Autor aus der Schweiz, ein Autor aus Österreich und ein Redakteur aus Deutschland zusammensitzen würden.

Am Montag, 27. Juni 2011, ging es los. Ich arbeitete sehr viel, machte zwischendurch kaum Pause und war am frühen Abend ziemlich erschöpft. Gegen 18 Uhr verließ ich das Büro, fuhr nach Hause, zog mir frische Kleidung an und fuhr gleich wieder los.

Es war ein sehr heißer Tag, auch am frühen Abend. Ich holte zuerst Marc A. Herren in der Wohngemeinschaft in der Oststadt ab, in der er zu der Zeit einquartiert war, dann fuhr ich zum Hauptbahnhof. Dort trafen wir auf Leo Lukas. Der Autor hatte es vorgezogen, mit der Bahn von Wien nach Karlsruhe zu reisen, was unterm Strich – rechnet man all die Warte- und Umsteigezeiten ein – nicht viel länger dauerte als mit dem Flugzeug, dafür aber ökologischer und auch preiswerter war.

Leo checkte in seinem Hotel ein, wir warteten vor der Tür. Nachdem sich der Autor frischgemacht hatte, fuhren wir weiter. Wir stellten mein Auto in der Weststadt ab, gingen zu Fuß einige hundert Meter und besuchten das »Braustüble«. Dabei handelte es sich um ein badisches Restaurant mit schönem Biergarten, in dem es leckeres Bier, allerlei Säfte und handfestes Abendessen für uns gab.

Wir saßen an einem lauschigen Platz in der Ecke, und während wir auf das Bestellte warteten, legten wir los. Leo Lukas hatte nach unserer Besprechung in Wien den Auftrag übernommen, die offizielle Musik für den Con einzuspielen. Auf der Bühne sollte eine Band das Programm begleiten, die den schönen Namen »Cosmolodics« trug.

»Das muss man sich vorstellen wie in einer großen Fernseh-Show«, argumentierte er nicht zum ersten Mal. »Die Auftritte der Künstler – in unserem Fall der Autoren, der Zeichner und der Redaktion – werden auf der Bühne von der Musik der Cosmolodics eingerahmt.«

Teile der Musik kannten wir schon, er arbeitete an weiteren Stücken. Wir sprachen über mögliche Tonträger. Wir wollten auf dem Con am offiziellen Verkaufsstand die CDs mit der Musik zum Verkauf anbieten.

»Lass uns nicht nur CDs machen«, schlug ich vor. »Bei unseren Lesern sind viele Leute dabei, die auch gerne Vinylscheiben haben. Die sind zum Sammeln eh schöner.« Niemand widersprach mir an diesem Punkt, und so beschlossen wir, die Musik der Cosmolodics sowohl auf CD als auch als Langspielplatte anzubieten.

Unser Essen kam, wir aßen und tranken. Währenddessen ging unsere Besprechung weiter. Wir wurden ziemlich konkret, was die einzelnen Musikstücke anging. Kein Wunder, Leo Lukas hatte vorgearbeitet und sehr konkrete Vorstellungen.

Das Stück »Hall of Fame« sollte es gleich mehrfach geben, Leo Lukas dachte an bis zu vier Teile. Diese waren für die Auflockerung zwischen den Programmpunkten gedacht, damit waren auch Umbaupausen zu überbrücken.

»Stell dir entsprechende Bilder vor, die wir auf der Leinwand zeigen«, erläuterte er. »Sie präsentieren die jeweiligen Figuren unserer Serie, dazu läuft das entsprechende Stück.« Je ein »Hall of Fame« würde es für Reginald Bull, Atlan, Gucky und Mondra Diamond geben. Das geplante Stück »Perry Rhodan Hall of Fame – In Memoriam« sollte dann im großen Saal live gesungen und gespielt werden.

An diesem Abend besprachen wir die Grundzüge des Programms für den Freitag. Wir waren uns einig, dass es ein »bunter« Abend werden sollte: Autorenlesungen, lockere Gesprächsrunden auf der Bühne, vielleicht sogar ein Science-Fiction-Film – Marc schlug bereits einen aktuellen Film aus der Schweiz vor – und auf jeden Fall die Verleihung des Stardust-Awards.

Mit diesem Preis sollten Science-Fiction-Kurzfilme ausgezeichnet werden. Die Idee war von Klaus Bollhöfener zusammen mit Robert Vogel, dem »Rasenden Reporter«, entwickelt worden; es fehlte aber an zahlreichen Details: Wer sollte den Preis verleihen, wie sollten wir die Filme hinterher entsprechend würdigen?

Auch die »Erste Mannheimer Lesenacht der Phantastischen Literatur« war für diesen Abend geplant. Wir wollten versuchen, die Agentur Schrift-Art als Co-Veranstalter zu gewinnen; so legten wir es im Biergarten fest.

Bei den Autoren, die lesen sollten, schlug Leo Lukas allen Ernstes den Nobelpreisträger Günter Grass vor: »Warum nicht?«, argumentierte er. »Er hat auch phantastische Werke verfasst, er würde gut passen, vielleicht hat er Lust. Wir müssen ja nur fragen.« Die Idee wurde zwar notiert, aber nie umgesetzt. Uns war letztlich klar, dass wir auch so viele gute Autorinnen und Autoren für eine solche Lesenacht kannten.

Der Abend raste wie im Flug an uns vorüber. Wir arbeiteten diszipliniert, jeder schrieb die für ihn wichtigen Punkte auf. Zuletzt fuhr ich die beiden Autoren in ihre jeweiligen Unterkünfte: den einen in die Ost-, den anderen in die Nordstadt. Bis das alles erledigt war, hatten wir ein Uhr nachts. Gegen halb zwei Uhr lag ich im Bett, den Kopf voller Gedanken zum kommenden WeltCon.

21 Juli 2021

Schatten im System

Nach einer längeren Pause meldet sich Ruben Wickenhäuser in dieser Woche im Team von PERRY RHODAN NEO zurück. Sein Roman trägt die Bandnummer 257 und den Titel »Schatten im System«. Er spielt hauptsächlich an Bord der SOL und in direktem Umfeld des Raumschiffes.

Der Autor widmet sich vor allem den einzelnen Menschen an Bord. Er stellt einzelne Schicksale vor und zeigt, wie sie mit dem Großen Ganzen zusammenhängen. Sein Roman bildet im Prinzip ein riesiges Mosaik eines Raumschiffes …

20 Juli 2021

Mondmörder

Was ich an PERRY RHODAN schon als junger Leser geschätzt habe und heute als Redakteur immer noch mag, ist die Tatsache, dass die Serie so vielseitig ist. Jeder Autorin und jede Autorin bringt seine oder ihre eigene Note ein, kein Roman ähnelt dem anderen. Im größten Science-Fiction-Universum der Welt sind Liebesgeschichten ebenso möglich wie Krimis, beinharte Weltraum-Action ebenso wie kosmische Reisen.

Der kommende Roman von Kai Hirdt ist, wenn man möchte, ein Science-Fiction-Krimi. »Mondmörder« spielt auf dem Erdmond und erzählt von Verbrechen und einem Ermittler, der versucht, diese aufzuklären. Das Problem dabei: Die mutmaßlichen Täter sind Roboter, und sie verhalten sich anders, als man es bislang von Robotern gewöhnt ist.

Wie der Autor seine Geschichte aufbaut, wie er falsche Spuren legt und wie sich am Ende alles auflöst – das hat mir sehr gut gefallen. Das Titelbild von Dirk Schulz ist eine wunderbare Ergänzung zu einem Roman, der ganz nebenbei noch eine faszinierende Kultur vorstellt.

19 Juli 2021

Zwischen den NEO-Staffeln

Heute beschäftige ich mich immer wieder mit PERRY RHODAN NEO. Während wir mit den Veröffentlichungen gerade in der Mitte der laufenden Staffel »Die Tiefe« sind, arbeiten wir bereits an der kommenden Staffel. Die abschließenden Manuskripte der laufenden Staffel liegen vor, wir haben das erste Manuskript der neuen Staffel vor uns.

Heute arbeitete ich aus diesem Grund an einer Leseprobe, die wir in einem PERRY RHODAN-Roman veröffentlichen werden. Natürlich stellen wir sie auch auf unserer Internet-Seite und in den Sozialen Medien zum Download zur Verfügung. Ich versuche darüber hinaus, den einen oder anderen Text für unsere Internet-Auftritte zu schreiben.

Wie immer gilt dabei: Die Texte sollen neugierig machen, aber nichts verraten. Immerhin ist schon jetzt klar, dass es um Arkon gehen wird. Atlan spielt eine wichtige Rolle, und man wird von Leticron, dem Überschweren, mehr als nur einmal hören …

16 Juli 2021

Der falsche Mehandor akustisch

Ärger auf einem Raumhafen: Die Besatzung der STELLARIS hat angeblich die Kennung eines Walzenraumers der Mehandor. Was da genau schiefgelaufen ist, weiß anfangs keiner. Offensichtlich spielt hier jemand falsch – aber wer und wieso?

So lässt sich die Prämisse für »Der falsche Mehandor« zusammenfassen. Die Geschichte stammt von Michael G. Rosenberg und wurde 2014 als STELLARIS-Geschichte 45 veröffentlicht. Ich habe sie dieser Tage in der Hörbuchfassung gehört, die es bei Eins A Medien als Gimmick zur Silber Edition 59 für die Abonnenten gab.

Gelesen wird diese Version von Axel Gottschick. Wie immer stolpere ich über Aussprachen, die ich anders gehalten hätte (die »Swoon« würde ich als »Swuhn« aussprechen, aber das ist meine Sicht der Dinge) – so ist das immer, wenn man sich die Namen im eigenen Kopf zurecht gelegt hat.

Der Sprecher stellt die Figuren gut dar, vor allem der epsalische Kapitän wirkt immer eindrucksvoll. Und so wird aus der Krimi-Kurzgeschichte ein ganz anderes Audio-Erlebnis ... schön!

15 Juli 2021

Aufkleber für THOREGON

Am 17. Juli 1997 kamen die ersten 4000 Aufkleber mit dem »Thoregon«-Logo aus der Druckerei Stark in Malsch. Die Aufkleber sollten von den PERRY RHODAN-Lesern »offensiv« getragen werden und basierten auf einer Idee der Redaktion.

Der Aufkleber war sechseckig – nach den sechs Galaxien, die sich in der laufenden Romanhandlung zur Koalition Thoregon zusammengeschlossen hatten. Das Symbolbild einer Galaxis stand im Zentrum des Motivs. Die Aussage »THOREGON – Heft No. 1800-1990« stimmte nicht ganz, weil schon damals klar war, dass die Handlung über den Jubiläumsband hinaus laufen würde.

Eckhard Schwettmann, der PERRY RHODAN-Marketingleiter, sah diese Aussage aber als einen Schritt in Richtung Band 2000. Es ging ihm auch bei diesem Aufkleber darum, auf den Jubiläumsband hinzuarbeiten.

Von dem sechseckigen Aufkleber wurden noch mehrere Nachauflagen gedruckt und verbreitet. Leider haftete er auf Autos nicht lange, was seine Beliebtheit reduzierte.