26 September 2016

Fünf Jahre NEO – und noch mehr

Ein Logbuch der Redaktion

Im September 2016 ist es fünf Jahre her, seit der erste Roman von PERRY RHODAN NEO erschienen ist. Grund genug, einen subjektiven Rückblick auf die fünf Jahre zu verfassen. Streng genommen ließe sich sogar ein Rückblick auf zehn Jahre und mehr machen; schließlich gingen die Vorarbeiten für die Serie schon viel früher los.

Ein Science-Fiction-Buchhändler brachte mich auf die Idee. Er sprach mich irgendwann darauf an, wie es denn wäre, »den gesamten Anfang von PERRY RHODAN« neu zu erzählen. »Wie so ein Neustart bei den amerikanischen Comics«, das war seine Idee. Und er setzte noch einen drauf: »Wir machen daraus sechs Taschenbücher, die im Heyne-Verlag erscheinen, und als Autoren nehmen wir ausgewiesene Science-Fiction-Experten, die bisher keinerlei Berührung zur Serie hatten.«

NEO-Cover Band 1 von Dirk SchulzDie Idee mit den serienfremden Autoren fand ich nicht so gut, seinen grundsätzlichen Ansatz mochte ich aber sehr. Wir diskutierten das Thema im Verlag, ich sprach mit den Autoren; das Projekt ging durch verschiedene Zwischenstufen. Nicht nur einmal sah es so aus, als würde es scheitern. Ich sprach mit Heyne, ich sprach mit dem eigenen Verlagshaus – zwischendurch wurde der Moewig-Buchverlag in unserem Haus geschlossen ...

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn ich davon ausgehe, dass die Vorarbeiten für PERRY RHODAN NEO mehr als fünf Jahre dauerten, hat das viel mit diesem Hin und Her zu tun. Anscheinend war die Idee nicht so leicht zu vermitteln, wie ich anfangs dachte. Letztlich einigten wir uns auf eines:  Wir wollten PERRY RHODAN NEO selbst machen.

Ich war dann auch damit einverstanden. »Das passt zum WeltCon 2011, und es passt zu fünfzig Jahren PERRY RHODAN.« Meine Argumentation war dann: Die neue Serie sollte unbedingt zum WeltCon erscheinen – das sei der ideale Start –, und ich wollte sie auch gleich mit dem neuen E-Book-Partner in allen digitalen Kanälen zugleich verbreiten.

Das fand der Zeitschriftenvertrieb anfangs ein wenig befremdlich, und wieder musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Letztlich einigten wir uns hausintern auf alle möglichen Eckpunkte, das Projekt konnte also starten.

Im Jahr 2011 herrschte bei uns Hochbetrieb: Wir wollten eine neue Romanserie in den Handel bringen, was viel Vorbereitungszeit mit sich brachte. Zugleich sollten wir einen WeltCon organisieren – mit denselben Menschen. Wir bauten unseren Internet-Auftritt zur selben Zeit komplett und und wechselten dabei zu einem neuen Partner. Und wir steuerten auf einen E-Book-Vertrieb zu, von dem wir ausgingen, dass er innerhalb kürzester Zeit alles verändern würde.

Zu allem Überfluss änderte sich in genau diesem Jahr auch grundsätzlich die Struktur der Buchhaltung – was zahlreiche neue Zuständigkeiten im Konzernsitz in Hamburg und unzählige Konferenzen mit sich brachte. Es war klar, dass dies mit der bisherigen Redaktion nicht zu stemmen war, weshalb wir eine Redakteurin einstellten, die sich um PERRY RHODAN NEO kümmern sollte.

Mit Elke Rohwer, so der Name dieser Redakteurin, steuerten Frank Borsch als Exposéautor und ich als Chefredakteur in das Abenteuer einer neuen Serie. Mir war von Anfang an klar, dass ein Teil der bisherigen Leser diese neue Serie hassen würde, während andere völlig begeister6 sein würden. Entsprechend vorsichtig wollte ich planen.

»Wir planen nur acht Romane«, schlug ich vor. »Die geben wir vorher bekannt, und wenn die Serie ab Band eins schlecht läuft, stellen wir mit Band acht ein.« Ich plante wirklich sehr vorsichtig ... »Wenn die Serie gut läuft, merken wir das schnell und führen sie sofort weiter.« Gegenüber dem Vertrieb benutzte ich das Argument, mit einer »Exit-Strategie« möglichen Verlusten vorzubeugen.

Frank Borsch setzte einen weiteren Vorschlag darauf. »Wir schreiben die Serie mit den Autoren, die unsere Leser bereits kennen – wir nehmen noch keine neuen Autoren hinzu.« Sein Argument war, dass ein »All-Star-Team« dafür sorgen würde, dass unsere bisherigen Leser zumindest einen Blick wagen würden. »Wenn wir aber fortsetzen«, das argumentierte er sofort, »benötigen wir neue Autoren, die nur für PERRY RHODAN NEO schreiben.«

Und während wir den WeltCon vorbereiten, ein Con-Buch produzierten, die Buchhaltung umstellten, eine neue Internet-Seite bauten und in das große Abenteuer »E-Book-Massengeschäft« starteten, schrieben die Autoren an den ersten Romanen für PERRY RHODAN NEO. Sie trafen in der Redaktion ein, und ich war mit der Qualität sehr zufrieden.

»Das wird gut ankommen«, war ich auf einmal sicher. Dirk Schulz lieferte Titelbilder, von denen ich ausging, dass sie im Handel gut »funktionieren« würden – und auf einmal bekamen wir sogar einen Etat, um einen kleinen Werbefilm produzieren zu können. Dieser sollte im Fernsehen laufen, was eine absolute Premiere für die PERRY RHODAN-Serie bedeutete.

Die Zeit raste in diesem Sommer 2011. Ohne die tatkräftige Mitarbeit der Kolleginnen und Kollegen, die an allen Ecken und Enden halfen, wäre ich kläglich untergegangen. Aber auch so war die Belastung für alle extrem hoch, und so stolperten wir gestresst und übermüdet in den PERRY RHODAN-WeltCon 2011.

Dort lief dann erstaunlicherweise alles glatt – zumindest für die Besucher der Veranstaltung. Es gab wenige Verspätungen, die Programmpunkte wurden schön präsentiert, die freiwilligen Helfer retteten uns mehrfach aus heiklen Situationen, und Mike Hillenbrand wirkte in ruhiger Weise als Conferencier auf der Bühne.

Als ich mit Elke Rohwer dann auf die Bühne trat, um PERRY RHODAN NEO zu präsentieren, war der große Saal im Kongresszentrum Rosengarten überfüllt. Alle Sitzplätze waren belegt, viele Besucher standen an den Wänden. Gespannt lauschten sie unserem Vortrag, und als danach die Romane verteilt wurden – in diesem Fall eine illustriere Sonderproduktion –, war die Zustimmung sehr groß.

Viele Besucher lasen bereits an diesem Wochenende in den Roman »Sternenstaub« von Frank Borsch hinein. Das positive Echo hielt an. Und als ich nach dem Wochenende wieder in den Verlag kam und die ersten Mails von Lesern erhielt, ging ich davon aus, dass PERRY RHODAN NEO kein Flop werden würde.

Die Jahre danach vergingen wie im Flug; mittlerweile sind über 130 Romane von PERRY RHODAN NEO erschienen, dazu Kurzgeschichten und Buchausgaben. Meine vorsichtige Herangehensweise im September 2011 war wohl zu vorsichtig ... aber in jenem Herbst wurden die entscheidenden Grundlagen für den späteren Erfolg gelegt.

Kommentare:

DIOberto hat gesagt…

Ich dachte immer,
und immer noch denke ich,
dass NEO wird der Rückkanal sein,
Perry Rhodan Serie ins Englische,
Ich hoffe, dass Sie dies zu realisieren.

J. hat gesagt…

Das war der Tiefpunkt des Weltcons. Da freut man sich ein tolles Gimmick zu seiner Serie zu bekommen und dann kommt etwas Perry-Rhodan-fremdes als Höhepunkt und Gimmick daher. Das hat mich damals maßlos geärgert. Und es ärgert mich noch heute.

Schade, dass das Projekt nicht scheiterte. Aber na ja, wie immer, wenn die Amis es erfunden haben muss es ja gut sein und kopiert werden.....

Jim hat gesagt…

Wie kann man einem Projekt nur ein scheitern wünschen? Sowas ist mir echt fremd und unverständlich. Und dann hinterher am besten noch ein besserwisserisches "Ich hab es ja gleich gesagt!" oben drauf. Ich komme aus dem Kopf schütteln nicht mehr raus.

J. hat gesagt…

Um dies vernünftig darlegen zu können ist diese Kommentarfunktion zu limitiert.

Allgemein kann man sagen, dass sicherlich viele Projekte in ihrer Planungsphase scheitern, von denen wir Leser nie etwas erfahren. Und hätte ich nie etwas von NEO erfahren, dann wäre dies für mich kein Verlust gewesen.