14 November 2014

Stolz auf Stardust

Heute erhielt ich – gewissermaßen druckfrisch – den zwölften und abschließenden Band unserer Miniserie PERRY RHODAN-Stardust. »TALIN erwacht« kommt erst am 21. November in den Handel, wir erhalten die Hefte normalerweise von unserer Druckerei eine Woche davor. Andächtig blätterte ich das Heft durch, später schaute ich mir alle bisherigen Titelbilder an.

Wenn der Roman erscheint, ist eine kurze Serie vorüber, die uns viel Spaß bereitet hat; zumindest glaube ich das. Die Autoren um Uwe Anton waren mit Begeisterung dabei, die Titelbilder von Arndt Drechsler haben mir durch die Bank gefallen, und Hanka Jobke als Lektorin hat sorgsam alle nur erdenklichen Fehler aus den Texten eliminiert.

Durch den veredelten Umschlag entstand ein Sammelcharakter für die einzelnen Hefte; sie fielen im Zeitschriftenhandel auf, und ich hätte sie mir – wäre ich ein »normaler« Kunde – auf jeden Fall am Kiosk genauer angeschaut. Ich würde sagen: Wir können auf die zwölf Hefte stolz sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich habe alle 11 (Papier)-Hefte gelesen und warte fieberhaft auf das Erscheinen des letzten Bandes.Sehr schöne Glanz-Titelbilder. Da habt Ihr alle, Autoren, UA als Epokrateur und im Verlag ein schönes stück Arbeit geleistet. Viel Lob von mir dafür! Bitte mehr!

Anonym hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zur Miniserie!
An dich, an den Expokraten, an die Autoren und allen, die geholfen haben.
Die (bislang 11) Romane waren in meinen Augen spannend, kurzweilig, phantasievoll und schlüssig aufgebaut! Ein echtes Vergnügen!
Und die Tibis, besonders auch mit der Glanzbeschichtung sind ein optischer Genuss!

Nächstes Jahr auf ein Neues?
wepe

dietmar mahlkuch hat gesagt…

Ich freue mich dass es 12 Romane geworden sind. Persönlich haben mir die Romane bzw. deren Geschichte nicht so gut gefallen. Nach ca. zwei Bänden habe ich aufgehört zu lesen. Da ich aber Sammler bin habe ich sie gekauft, vielleicht werde ich sie später mal lesen.

J. hat gesagt…

Und jetzt legt bitte wieder eine Pause ein, damit sich wieder Spannung in der Leserschaft aufbauen kann. Ich denke alle paar Jahre eine Zwölfer erreicht, dauerhaft gesehen, mehr Leser als eine durchlaufende, oder schnell nachgeschobene Zyklenreihe.