21 August 2016

Wie am Raumhafen

Relativ spontan trafen sich Christian Montillon, Wim Vandemaan und ich am Freitag, 19. August 2016, zu einer Exposébesprechung in der Nähe von Frankfurt. Es ging um die genauere Planung des anstehenden »Sternengruft«-Zyklus sowie einen Ausblick auf den Zyklus, der sich nach Band 2900 anschließen wird.

Weil wir ein Hotel in der Nähe des Flugplatzes als Treffpunkt ausgesucht hatten, saßen wir buchstäblich in der Einflugschneise. Flugzeuge donnerten über unsere Köpfe hinweg, dass es eine wahre Fracht war. 

Wer es sagte, weiß ich nicht mehr. Der Satz aber passte: »So in etwa muss es am Raumhafen von Terrania sein.« Wim Vandemaan fügte hinzu: »Dort gibt es aber Sichelwälle als Lärmschutz.«

Anders gesagt: PERRY RHODAN-Autoren können auch unangenehmen Gegebenheiten etwas positives abgewinnen. Das finde ich gut.

Kommentare:

ernie hat gesagt…

Sternenozean ist doch schon ein paar Jahre her, oder?

Anonym hat gesagt…

Ich nehme an, es geht um den "Sternengruft"-Zyklus...

Enpunkt hat gesagt…

Ihr habt beide Recht; vielen Dank für den Hinweis. Das kommt davon, wenn man sich mal wieder mit dem »Sternenozean«-Zyklus beschäftigt ... Gemeint ist natürlich »Sternengruft«. Ich habe das eben korrigiert, lasse die Hinweise hier aber stehen.