13 Juli 2017

Das neue Atlantis vor vierzig Jahren

Es ist vierzig Jahre her: Mit »Das neue Atlantis«, einem Roman von William Voltz, startete die ATLAN-Serie im Sommer 1977 in ein Epos, das die Leserschaft nicht durchgehend begeisterte – um es vorsichtig zu formulieren. Dabei legte der Untertitel die Richtung fest: »Ein uralter Mythos wird Wirklichkeit« machte klar, dass es um Mythen ging, um Geheimnisse aller Art, nicht unbedingt um technisch einwandfreie Science Fiction.

200 Bände lang beschäftigten sich die Autoren – unter wechselnder Exposéführung – und die Leser mit der Reise des Arkoniden Atlan durch einen seltsamen Kosmos: zuerst über den Kontinent Atlantis, dann an Bord des Dimemsionsfahrstuhls durch Zeit und Raum. Mal pendelte die Handlung in eine Fantasy-Richtung, dann wieder spielten Superintelligenzen oder weltraumfahrende Völker eine wichtige Rolle.

Vielen Lesern gefiel diese Achterbahnfahrt durch phantastische Ideenlandschaften, andere hassten es. Da flogen eben auch mal Magier mit einem Raumschiff, da ritten Göttersöhne durch ein Land, das von einem technischen Schutzschirm überspannt war.

Vor vierzig Jahren begann das große Abenteuer mit dem »König von Atlantis«. Ich mochte es, wenngleich nicht jeder Roman brillant war. Es ist schön, sich daran zu erinnern und in den alten Romanen zu blättern ...

1 Kommentar:

TG hat gesagt…

Ich habe selten eine originellere und "abenteuerlichere" (in jeder Beziehung) Kombination aus SF und Fantasy gelesen als diese 200 Bände. Unvergessen die Erkundungsmission von Razamon und Göttersohn Balduur mit dem Pyramiden-Beiboot in den Korsallophur-Stau.